Unternehmensgründung
in der Region Hamburg -
worauf müssen Jungunternehmer achten?

Die Gründung des eigenen Unternehmens bedeutet für viele Menschen die Erfüllung ihres Lebenstraums. Damit die Unternehmensgründung reibungslos verläuft und das neue Unternehmen erfolgreich startet, sollten sich Gründer vorher umfassend informieren und einen Businessplan entwickeln.

Marktanalysen und Meinungsumfragen


Die Eröffnung einer Firma ist mit vielen Formalitäten und Ämtergängen verbunden, unabhängig davon, ob es sich um ein Kleinunternehmen oder eine größere Firma handelt. Zunächst muss eine geeignete
Geschäftsidee gefunden werden. Dazu ist es notwendig, entsprechende Recherchen in der Region durchzuführen. Anhand von Meinungsumfragen und Analysen kann ermittelt werden, ob für die Gründungsidee überhaupt ein Bedarf vorliegt. Falls eine Existenzgründung ohne regionalen Bezug geplant ist und beispielsweise ein eigener Online-Shop gegründet werden soll, ist sorgfältige Marktbeobachtung ebenso wichtig. Nachdem der Businessplan fertiggestellt ist, kann die Unternehmensgründung verwirklicht werden. Zunächst sollten alle notwendigen Zulassungen und Genehmigungen eingeholt werden. Abhängig von der Branche, in der die Selbstständigkeit geplant ist, müssen möglicherweise bestimmte Nachweise erbracht, Qualifikationen oder Diploma beglaubigt und vorgelegt werden. Da für die Anmeldung eines Unternehmens unter Umständen auch eine Sachkundeprüfung notwendig ist, sollten sich Unternehmensgründer rechtzeitig über Fristen und Formalitäten informieren, damit es bei der Eröffnung nicht zu Verzögerungen kommt.

Startkapital für den Aufbau des Unternehmens


Für den Aufbau eines Unternehmens wird ausreichend Startkapital benötigt. Der Anteil des Eigenkapitals sollte bei einer Unternehmensgründung nicht unter 20 Prozent liegen. Falls das eigene Kapital nicht ausreicht, kann der Finanzbedarf mit Fremdkapital und Fördermitteln aufgestockt werden. Mit einem Bankkredit von der Hausbank können Jungunternehmer allerdings nur selten rechnen. Die meisten Banken vergeben nur ungern Kredite an Unternehmensgründer, da oft keine ausreichenden Sicherheiten vorhanden sind. Dennoch besteht die Möglichkeit, Kosten für die Geschäftseröffnung sowie laufende Kosten durch ein Darlehen zu finanzieren. Ein Kredit mit Sofortzusage, der innerhalb von 60 Minuten verfügbar ist, ermöglicht die Finanzierung von Geschäftsräumen und Büroeinrichtung und kann für den Erwerb von Materialien sowie für weitere unterschiedliche Zwecke verwendet werden. Die Finanzierung zählt zu den wichtigsten Entscheidungen bei der Unternehmensgründung.
Hier können Sie mehr nachlesen. Viele Neugründungen scheitern an Fehlern, die einfach zu vermeiden sind. Jungunternehmer, die keine ausreichende Sachkenntnis über Produkt und Branche besitzen, können ihre Fachkenntnis durch ein Praktikum, bei einem entsprechenden Kurs oder durch das Lesen von Fachliteratur erwerben. Mangelndes kaufmännisches Wissen ist ebenfalls eine häufige Ursache für Probleme in der Gründungsphase. Hier können Experten (Buchhalter, Steuerberater) helfen und dem Jungunternehmer das entsprechende Fachwissen vermitteln.