Kosmetik – nur was für die Frauen?

Kosmetik ist in den alten Welt- und Rollenklischees insbesondere den Frauen vorbehalten. Nägel lackieren, Gurken in den Augen und dazu irgendwelche Algenmasken im Gesicht. Eine hübsche Frau hat man dabei im Kopf. Eine, die mit langem gewellten Haar auf einem weißen großen Stuhl, der unendlich bequem aussieht. Dabei scharwenzeln zahlreiche Kosmetikerinnen um sie herum, legen immer wieder frische Gurken auf, massieren die Haut, Muskeln und Gelenke. Die Füße sind in einem Becken, das mit Wasser gefüllt ist, darin schwimmen Fische herum, die Hornhaut von den Füßen knabbern. An hat die zu behandelnde Damen einen weißen Bademantel.

Klassisches Klischeedenken. Zu den überragenden Kosmetikern und Kosmetikerinnen gehen nämlich längst auch sehr viele Männer – und das sind auch nicht nur die, die man allgemein nicht für die typischen „harten Kerle“ halten würde. Es ist der Typ von nebenan mit den gepflegten Fingernägeln. Und nein, dabei ist nicht Rede von lackierten Fingernägeln oder Ähnlichem, sondern schlichtweg von sauber zurückgeschnittenen und rund gefeilten Nägeln. Aber wieso denn auch nicht? Immerhin geben doch Frauen immer wieder an ganz besonders auf die Hände eines Mannes zu achten – wieso sollte er sie also nicht professionell pflegen lassen. Sogar bei den „Härtesten“ der Härtesten, den US-amerikanischen Rappern, wird es langsam modern mit einem lackierten Fingernagel herumzulaufen. Auch wenn das den meisten Männern ein wenig zu viel wäre: Es setzt den richtigen Trend. Sich um seinen Körpern zu kümmern ist nicht nur wichtig, es ist essenziell, unumgänglich. Und da das äußere Erscheinungsbild nunmal zum Körper gehört, kann man sich doch einfach darum kümmern, anstatt es fast schon verwahrlosen zu lassen.

Doch was sind eigentlich solche Anwendungen, die Mann bei sich machen lassen kann?

Hier wird jetzt mal aufgeklärt!

Pflege der Haut

Es heißt, dass sich in ihr die Seele spiegelt: die Haut. Sie ist eines der wichtigsten und bedeutendsten Dinge, die in Sachen Kosmetik zu behandeln sind. Denn glatte, leicht gebräunte Haut macht direkt sehr viel mehr den Eindruck eines gut aussehenden, wohlhabenden Mannes. Und auch Männer mögen keine Falten. Auch kann man sich genauso gut darum kümmern – das Bier wird ja nicht schlecht im Kühlschrank und kann im Notfall auch noch nach der Behandlung genüsslich getrunken werden – und zwar bis butterzarter Haut.

Auch fühlt man sich schlichtweg besser mit reiner, glatter Haut, ob man es glaubt oder nicht: auch als Mann.

Dafür kann man sich verschiedene Cremes holen oder eine der Kosmetiker und Kosmetikerinnen dieser professionellen Läden machen lassen, um die eigene Haut drastisch zu verbessern.

Nebenbei dann auch mal noch ein Ausflug in Richtung Bildung: Weiß eigentlich jeder, wieso Gurken in der Kosmetik eine so große Rolle spielen? Weil sie ein unglaublich guter Feuchtigkeitsspender sind! Auch deswegen werden sie immer auf die Augen gelegt – so bekommen diese auch von außen viel Flüssigkeit zugespielt und trocknen weniger stark aus. So bleibt übrigens auch die Haut geschmeidiger!

 

Pflege der Nägel

Oben bereits angesprochen: die Fingernägel. Immer wichtiger wird der Look der Hand für das Kennenlernen neuer Partnerinnen. Immer mehr wird auf das sehr gepflegte Aussehen eines Mannes Wert gelegt. Also dürfen die Nägel nicht aus den Augen verloren werden. An dieser Stelle ist aber natürlich ebenso wichtig zu erwähnen, dass es sich hierbei nicht etwa um bunte und designte Gelnägel oder ähnlichen Quatsch handelt, sonder in erster Linie um runde, glatte, gesunde und sauber zurückgeschnittene Nägel. Also nicht direkt verrückt werden liebe Herren, alles ist gut. Diese Pflege der Nägel ist mehr als männlich.

Pflege des Barts

Männlich geht es fast nicht, weil heute nach wie vor bei Frauen regelrecht verpönt: der Bart. Doch so mancher Mann ist mächtig stolz, auf den eigenen Bart, insbesondere wenn es ein Vollbart ist. Und dieser Bart möchte auch gepflegt werden – sonst sieht er nämlich nur halb so gut aus, wie er sonst aussehen könnte. Mit der richtigen Pflege, die einem ein Kosmetiker oder eine Kosmetikerin sicherlich empfehlen könnte, erscheint die geliebte Haarpracht rund um das Kinn noch sehr viel schöner, voller und intensiv farbiger.

Pflege der Frisur

Wo gerade von Haaren die Rede war … nicht nur auf die Haarpracht rund um das Kinn ist „Mann“ sehr stolz: nein, auch die Frisur spielt eine immer größere Rolle, bringt immer mehr Gesprächsstoff in die klassischen Männerabende. Und deswegen werden auch Friseurbesuche länger, die Badezimmerschränke voller mit Pflegeprodukten für das edle Haupthaar.

Und wo bekommt man die her? Natürlich – von Google! Entweder man findet sein Lieblingsprodukt direkt bei einer Anzeige von Google Adwords oder man geht direkt auf die Marken-Website, die ganz oben in den Google Suchergebnissen ist. So lernt man zahlreiche neue Techniken und hat die Möglichkeit, die neuesten Produkte selbst auszuprobieren.

Da gibt es dann beispielsweise den perfekten Rasierer, der auch ohne Rasierschaum die Haut null strapaziert oder das neue Haarwuchsmittel für die Bartregion. Für die nicht ganz so behaarten Mitglieder unserer Gesellschaft.

 

Auch findet man Gels, die die Haare optimal in Form halten oder auch den allerneusten Schrei: das geliebte Salzspray, mit dem man immer aussieht, als wäre man frisch aus dem Meer gestiegen.